Judita Nagyova

Mezzo
  • Biografie
Judita Nagyova

Judita Nagyová wurde 1987 im slowakischen Galanta geboren und studierte am Konservatorium von Bratislava. Ergänzend besuchte sie Meisterkurse bei Zlatica Livorová, Peter Dvorsky, Jane Henschel, Gundula Hintz und Deborah Polaski. Nach ersten Bühnenerfahrungen als Suor Zelatrice in Suor Angelica beim Wexford Opera Festival in Irland, folgten Einladungen als Olga in Eugen Onegin an das National Theater Brno, als Pierotto in Linda di Chamounix und als Clotilde in Norma an die Oper von Banská Bystrica.

Von 2009-11 war die junge Sängerin im Opernstudio der Düsseldorfer Rheinoper engagiert. Am Aalto-Theater Essen gastierte sie als Schwertleite in Die Walküre.

Von 2011 – 2014 war Judita Nagyová als festes Ensemblemitglied an der Staatsoper Nürnberg engagiert, wo sie u.a. als Orlofsky in Die Fledermaus, als Schwertleite und Floßhilde im Ring des Nibelungen und als Krista in Die Sache Makropulos auf der Bühne stand. Bei den Internationalen Gluck-Opern-Festspielen in Nürnberg 2012 sang Judita Nagyová die Titelpartie von Ezio.

Mit Beginn der Spielzeit 2014/15 wechselte die junge Mezzosopranistin an die Oper Frankfurt und war dort u.a. als Hänsel in Hänsel und Gretel, Dryade in Ariadne auf Naxos, Cherubino in Le nozze di Figaro und als Rossweiße in Die Walküre zu erleben. Zudem stand sie als Olga in Eugen Onegin, 3.Dame in Die Zauberflöte und Geneviève in Pelléas et Mélisande auf der Bühne. 2017 debütierte Judita Nagyová mit Mércèdes in Carmen, die sie auch in Frankfurt gab, bei den Bregenzer Festspielen.

In der aktuellen Saison singt die Mezzosopranistin an ihrem Stammhaus in Frankfurt gleich in zwei Uraufführungen: die Rolle der Frau Dorn in Arnulf Herrmanns Der Mieter sowie  in Haddads A Wintery Spring. Letzteres Werk wird mit Zelenkas Kantate Il serpente di bronzo aufgeführt, in der die Judita Nagyová ebenfalls mitwirkt.